Vor ein paar Jahren war Second Life noch die Ikone des Web 2.0. Es war Thema in jeder namhaften Zeitung auf der Welt, zog große Unternehmen als digitale Werbefläche an, hatte seine (Kinder-)Sexskandale, machte mit Internet-Prostitution von sich reden… es war auch das erste richtig erfolgreiche „Free-to-Play“-MMOG mit ausgeprägten Möglichkeiten für User Generated Content. Das war gestern. In den Zeiten von heute müssen wir darüber berichten, dass „Second Life“-Entwickler Linden Labs 30% seiner Belegschaft feuert.