AMD Radeon HD 7870 und 7850 im Test: AMDs neue Grafikkarten siedeln im Mittelfeld des Leistungsportfolios des GPU-Herstellers an und sollen vorrangig Radeon HD 5800-Nutzer zum Aufrüsten bewegen. Mit dem Codenamen „Pitcairn“ versehen, komplettieren sie das Feld zwischen Tahiti XT (Radeon HD 7970), Tahiti Pro (HD 7950) und Cape Verde (Radeon HD 7770 und 7750). Der Preis beträgt bei Markteinführung laut AMD rund 349 US-Dollar (HD 7870) beziehungsweise 249 US-Dollar (249 US-Dollar) Ein konkreter Erscheinungstermin steht noch nicht fest.

Geht man von einer erfahrungsgemäßen Preisumrechnung von 1:1 in Euro aus, ergeben sich im Vergleich zu den direkten Vorgängern der HD 6900-Serie oder der von verschiedenen Seiten auserkorenen AMD-Konkurrenz Geforce GTX 570 beziehungsweise GTX 560 Ti recht hohe Ausgaben. Diese ergeben sich aus einer gesteigerten Spieleleistung von gerade einmal wenigen Bildern pro Sekunde (FPS, Performance-Maß für Spiele) im Vergleich zu den genannten Karten, die es mittlerweile deutlich günstiger gibt.

Die HD 7850 (2 GB VRAM) ist im gleichen Benchmark mit 30,1 FPS stärker als eine Radeon 5870 (1 GB VRAM, 28,9 FPS) und schwächer als eine GTX 560 Ti (1 GB VRAM, 31,2 FPS). Bei Crysis 2 fällt die Radeon HD 7870 etwas stärker aus und positioniert sich zwischen einer Geforce GTX 580 von Nvidia und einer GTX 570. Auch die HD 7850 ist stärker als die Konkurrenz. Wie es bei anderen Spielen aussieht, könnt ihr im ausführlichen Test der Kollegen nachlesen. Benchmark-Spiele waren unter anderem Dirt 3, Starcraft 2, Mass Effect 2 und mehr. Als Fazit der Kollegen können wir euch noch das folgende Zitat präsentieren, ein Auszug aus dem Test:

„Für Anhänger reiner, hoher Fps-Leistung sind die Preise von 349 US-Dollar/Euro für die HD 7870 und 249 US-Dollar für die HD 7850 etwas hoch gegriffen. Rechnet man andere Faktoren wie die sehr gute Bildqualität von Anti-Aliasing und anisotroper Filterung, die niedrige Leistungsaufnahme und die dadurch potenziell leise Kühlung mit ein, klingen die Preise fair. Eine deutlich flottere HD 7950 gibt es jedoch bereits für 390 Euro.“